Aktivitäten und Rückblicke 2015

Rückblick Herbstfeier 7. November 2015

 Auszug aus dem Artikel von Jan Sellner / Stuttgarter Nachrichten 17.April 2015 Großmeister des Schwäbischen – gibt’s so etwas? …Dieter Adrion (geb. 1934 in Cannstatt) alias Johann Martin Enderle kann ein stattliches Werk aus heiterer Lyrik, Mundarttexten und schwäbischen Variationen von Theaterliteratur vorweisen. Er ist längst so bekannt und beliebt wie sein Vorbild Sebastian Blau (1901 – 1986). In der Rolle der Kunstfigur Johann Martin Enderle begeistert der ausgebildete Theatermann und ehemalige Direktor der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg das Publikum… Herzerfrischend seine gereimte Begriffserläuterung des schwäbischen „Heben“! Großartig auch Adrions Hadern mit der modernen Technik: „Wo druckt mr do druff?“ … Charakteristisch für Adrion sind sein Sprachgefühl und - witz. Das zeigt sich besonders in seiner „Elegie vom Spätzle uff’m Seiher“ – einem Gedicht über das Schicksal eines Spätzles von der schmerzhaften Zubereitung bis zum gnadenlosen Verzehr.

RÜCKBLICK APFELFEST am 03.Okt. 2015

auf dem OBSTHOF HÖRNLE
 Das Wetter hätte nicht besser sein können!
Die Präsentation über die Geschichte der Hoch- bzw. Niederstämme in Weilimdorf in der großen schattigen Halle bemerkten daher nur wenige Besucher. Aber es gibt ja noch weitere Gelegenheiten dafür im nächsten Jahr.
Die Sonne lockte zahlreiche Gäste auf den prächtig dekorierten Obsthof Hörnle, wo der OGV zweimal das Pressen von Apfelsüßmost vorführte.
Man konnte auch versuchen, den Apfelschalen - Schälrekord zu brechen, Kürbisse bemalen und die Ausstellung der verschiedenen Apfelsorten bewundern- vor allem auch kosten!
Die Kasse hatte immer wieder viel zu tun: Die schmackhaften Grillwürste, die köstliche Kürbissuppe und die verführerischen Kuchen fanden zahlreiche Abnehmer. Auch das Getränkeangebot erfüllte alle Wünsche.
Uli Hörnle bedankte sich bei den Besuchern für ihr Kommen und dankte seinem Hofteam und dem OGV für den großen Einsatz.
Edeltraud John
zur Apfelfestseite Obsthof Hörnle.

Besuch der LANDESGARTENSCHAU in MÜHLACKER 2015

am 06.SEPTEMBER 2015
 Enzgärten
Bei unerwartet herbstlichen Temperaturen traten wir unseren Tagesausflug mit dem Baden- Württemberg – Ticket an. Kurz vor ihrem Ende präsentierte sich unserer Gruppe die Landesgartenschau in Mühlacker an den Ufern der Enz mit einigen Überraschungen.
Vor allem am Fluss beeindruckten uns phantasievolle florale Installationen: Eine verlockende Nixe, ein üppig bepflanztes schmales Boot und ein „schwimmendes“ Bettgestell. Die Gastronomie und das Unterhaltungsprogramm waren ansprechend.
Bei den gartenbaulichen Objekten beeindruckten vor alle die Hochbeete und die essbaren Blütenpflanzen. In einem Labyrinth aus Bambusgräsern konnte man einzelne Stationen der Lebensgeschichte von Moses entdecken – unter anderem auch eine bunte Säule mit den 10 Geboten.
Alles in allem waren sich die Mitglieder des OGV einig, dass die Landesgartenschau ein lohnendes Ausflugsziel war. Dank an Annerose Aspacher, die Uli Hörnle organisatorisch unterstützte!

Besuch des Blühenden Barocks 2015

am Dienstag, 18.8.15, 17.30 Uhr
 Führung "Hinter die Kulissen" mit Volker Kugel
Anlässlich seines Vortrags bei unserer Jahreshauptversammlung im März diesen Jahres,
hatte Herr Kugel den Vereinsmitgliedern in Aussicht gestellt, unseren Jahresausflug durch einen Besuch des Blühendes Barock in Ludwigsburg zu bereichern.
Als ein wahrer Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm des OGV Weilimdorf entpuppte sich der Besuch des Blühenden Barock in Ludwigsburg am vergangenen Dienstag. Mit über 50 Teilnehmern ging es mit dem VVS nach Ludwigsburg.
Direktor Volker Kugel empfing die Gruppe an der Abendkasse zu einer 1 ½ stündigen Führung. Die Gruppe erhielt Info über die Geschichte des Schlosses und die Erbauung der Gartenanlagen. Großen Wert legte Volker Kugel auch auf die Gestaltung der für das Blüba markanten Einfassungen der Blumenbeete mit Bux – Umrandungen. Diese haben eine Länge von 5000 m, wo 4 Gärtner eine Woche mit den Schnittarbeiten beschäftigt sind. Wir konnten vieles sehen, aber alles war nicht möglich auf einem Gelände von über 200000 m².
Am Ende der Führung bedankte sich Volker Kugel für die disziplinierte Gruppe aus Weilimdorf und er beantwortete noch viele Fragen zu seinen Fernsehsendungen. Damit die Gruppe gestärkt wieder heimkommen konnte, wurde noch im Cluss-Biergarten über die Eindrücke ausgetauscht.
Für die Organisation gilt der dank unserem Schriftführer Wolfgang Hartmann.
Geschrieben von Ulrich Hörnle

Rückblick BLÜTENRUNDGANG 2015

am Sonntag, 19. April 2015
 BLÜTENRUNDGANG und EINKEHR
Bei schönem Wetter wurde zum Blütenrundgang geladen. Dieses Jahr war dies zum Beginn der Apfelblüte.
Hierbei wird der Ansatz beobachtet ob eine Ausdünnung erforderlich ist und ob die Schädlinge Frostspanner, Spinnmilben und Mehlige Apfellaus zu finden sind.
Zum Abschluss sind wir zur Stärkung und gemühtliches Zusammensein im Hundsverein mit Kaffee und Kuchen eingekehrt.

Rückblick JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2015

Volker Kugel war am Freitag, 20. März 2015 zu Gast bei der Hauptversammlung des OGV Weilimdorf zum Frühlingsanfang. Tipps fürs erfolgreiches Gärtnern war sein Thema und einiges davon wird auch manchen Kleingärtner interessieren:
Pflanzenstärkungsmittel und Mikroorganismen helfen gegen viele Krankheiten. Damit sie wirken, müssen sie aber 20 -25 mal im Jahr angewandt werden. Dies sind dann angesetzte Brühen und keine Jauchen.
Rosen: Wenn die Forsythie blüht, die Rosen schneiden. Jetzt eine Handbreit über dem Boden auf 3 Augen. Beim Pflanzen ist darauf zu achten, dass die Veredlungsstelle im Boden ist.
Sternrußtau bei Rosen: Der Regen verteilt die Sporen, deshalb altes Laub entfernen. Die erste Spritzung sollte schon beim 1. Blatt erfolgen. Am besten, man pflanzt Rosen mit dem ADR- Zertifikat und kauft die Pflanzen in einer guten Baumschule.
Rasen: Jetzt ca. 1,5 cm tief vertikutieren, mit Kompost- Sand- Gemisch Grassamen nachsäen. Als Rasendünger einen organisch-mineralischen Langzeitdünger verwenden. Der pH-Wert im Boden sollte 7,0 -7,2 betragen. Moose lieben keinen Dünger!
Schädlinge: Bei Oleander und Palmen gegen Schild- und Schmierläuse jetzt mit Ölpräparaten spritzen. Neudosan- Kaliseife hilft gegen Spinnmilben und Weiße Fliege. Nach 2 Wochen wiederholen, wegen der geschlüpften Eier.
Unkräuter: Als Beispiel Giersch; ist in vielen Gärten vorhanden: Am besten mit einem Streichverfahren mit Pelargonsäure- Wirkstoff bekämpfen.
Alles in alle erhielten wir einen kurzweiligen Vortrag und Volker Kugel blieb uns keine Antwort schuldig. Über Osterpralinen freute er sich sehr: „Die werden das Wochenende nicht überleben!“
Uli Hörnle

Ehrungen und Nachwahlen: Schriftführer und Ausschussmitglied

Gerdtrud Schmid erhielt für ihre langjährige Mitgliedschaft - davon 17 Jahre als Schriftführerin des OGV - die Ehrennadel mit Silberkranz des Landesverbandes, vom OGV ein T-Shirt mit dem bunten LOGO des Vereins und ein Puzzel.
Weitere Ehrungen mit dem Bronzenen Apfel für 10-jährige Mitgliedschaft ging an Gerdrud Haug, Annerose & Steffen Staiger sowie an Manfred & Hilde Köberle.
Herzlichen Glückwunsch.

NEU im TEAM des OGV: Wolfgang Hartmann als Schriftführer- auf dem Bild mit Gertrud Schmid.

Christian Hörnle als jüngstes neues Ausschussmitglied. Uli Hörnle bekommt durch seinen Sohn im OGV eine tatkräftige Unterstützung - nicht nur bei Obstbau-Angelegenheiten! Christian fotografiert schon länger bei Veranstaltungen und pflegt die Homepage.

Rückblick PFLANZAKTION 7. März 2015

 Bevor die Bäume ausschlagen: PFLANZ - AKTION
des Obst- und Gartenbauvereins in der Ditzinger Straße

Am 7. März 2015 fand bei frühlingshaftem Wetter die Baumpflanzaktion in der Ditzinger Straße beim OBSTHOF HÖRNLE statt. Mit vereinten Kräften etlicher Mitglieder des OGVs konnten fünf hervorragende Hochstämme mit einer Stammhöhe von 1,80 m gepflanzt werden. Diese Obstbäume wurden zum Einpflanzen vom Garten – und Friedhofsamt bereitgestellt. Es handelt sich dabei um sehr schmackhafte und beliebte Sorten:
Die Birnenbäume – eine GUTE LUISE von Avranches und eine CONFERENCE. In den Augen zahlreicher Verbraucher gilt die Conference Birne als die leckerste Essbirne schlechthin.
Bei den neu gepflanzten Apfelbäumen handelt es sich zum einen um einen ROTEN BOSKOOP. Er hat eine sehr starkwüchsige, weit ausladende Krone. Die sehr großen Äpfel, die häufig über 200 g wiegen, reifen Ende September bis Mitte Oktober und sind bis März haltbar. Aufgrund des hohen Säuregehaltes ist der Boskoop für die Zubereitung von Apfelmus oder Apfelpfannkuchen sowie als Back- oder Bratapfel gut geeignet.
Die beiden jungen GOLDPARMÄNEN gehören zu den robusten Herbstsorten. Zudem ist es eine der ältesten Apfelsorten, denn sie wird bereits seit 1510 angebaut. Die Pflanze zeigt einen aufrechten, starken Wuchs und blüht eher spät. Die Früchte haben eine gelbgrüne bis goldgelbe Schale mit orangeroter Deckfarbe und relativ festem Fruchtfleisch. Dank ihres nussartigen Aromas eignen sie sich nicht nur als frisches Obst, sondern auch für viele Obstspeisen.
Großer Dank gilt dem Landschaftsgärtner VEITH. Mit einem kleinen Bagger hob er die Pflanzlöcher einen Tag vorher aus und bereitete sie damit zum Pflanzen vor, damit die Wurzeln gut im lockeren Boden anwachsen können. Der Vorsitzende Ulrich Hörnle dankte herzlich den Helferinnen und Helfern! Nach getaner Arbeit wurde verdient auf die Gesundheit und vor allem das Wohl der jungen Obstbäume angestoßen!

Rückblick Schnittkurs 24. Januar 2015

 Bei gutem Wetter konnte Andreas Siegele - Obstbauberater der Stadt Stuttgart am 24.1.2015 zur Schnittunterweisung einladen.
Es wurden die Bäume entlang der Ditzinger Str. geschnitten.

Es zeigt sich das durch das große Interesse von 50 Teilnehmer/innen, das Schnittkurse immer wieder gewünscht werden. Auch für Unerfahrene bietet er kompetente Beratung am Baumschnitt an.

 

 

nach oben